WAS MACHT DICH GLÜCKLICH?

Auf unserer Recherche zum nächsten MA Semesterentwurf Form Follows Happiness sind wir bereits auf spannende Dinge gestoßen. Hier ein paar Auszüge…

The Happy Show von Sagmeister & Walsh:

The Happy Show: Filling the Institute of Contemporary Art’s (ICA) entire second-floor galleries and ramp, and activating the in-between spaces of the museum, The Happy Show offers visitors the experience of walking into Stefan Sagmeister’s mind as he attempts to increase his happiness via mediation, cognitive therapy, and mood-altering pharmaceuticals.

Projektbeschreibung Sagmeister&Walsh: https://sagmeisterwalsh.com/work/all/the-happy-show/, 23.08.2018

Happy City: Transforming Our Lives Through urban Design von Charles Montgomery (2014, Macmillan USA):

Schon kleine Veränderungen in einer Straße oder einem Viertel haben eine Wirkung. Auf Manhattans Lower East Side habe ich zusammen mit einem Neurowissenschaftler ein Experiment durchgeführt, bei dem wir mithilfe eines Haut-Monitors kleinste Reaktionen auf die Umgebung gemessen haben. Dabei fanden wir heraus, dass selbst kleine Stückchen Natur zu einem größeren Glücksgefühl führen. Das heißt: Große, zentrale Parks reichen nicht, die Natur muss Teil des Alltags sein – Nachbarschaftsgärten, ein Beet, ein Grünstreifen, ein paar Blumentöpfe, vertikale Gärten. […]

In Seattle setzten wir das Experiment fort. Das Ergebnis: In den kleinteiligen Straßen waren die Fußgänger freundlicher als vor monofunktionalen Fassaden. Freiwillige hatten sich dort als Touristen ausgegeben, die sich verlaufen hatten. In der abwechslungsreicheren Umgebung hielten fünfmal so viele Passanten und boten ihre Hilfe an. Wir glauben, dass das etwas mit dem Tempo zu tun hat. Je langsamer die Menschen sich bewegen, desto sozialer ist ihr Handeln.

Die alten europäischen Städte waren darauf angelegt, dass man sich dauernd über den Weg lief. Aber im 20. Jahrhundert fand ein Kampf der Ideen statt. Unglücklicherweise dominierten jahrzehntelang die Vertreter der Hochmoderne, die fanden, dass Städte wie Fabriken gestaltet sein sollten. Die verschiedenen Funktionen wurden zum Teil meilenweit voneinander getrennt, ohne menschliches Maß gebaut.

Auszug aus einem Artikel des Tagesspiegels von Susanne Kippenberger vom 04.04.2015, https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/wann-staedte-gluecklich-machen-happy-city/11593550-all.html, 23.08.2018

Verfasserin:  Sarah Behrens // Bildmaterial: 1-3 https://sagmeisterwalsh.com/work/all/the-happy-show & 4 https://thehappycity.com/the-book, 23.08.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben