SPACE SHARING RAUM/ ARCHITEKTUR: DIE WAGENHALLEN, STUTTGART (DE)

Die Studentin Antonia Dürig ist während der freien Recherche in unserem Master Seminar „Happiness Research“ auf das interessante Projekt „Wagenhallen, Stuttgart“ gestoßen. Es handelt sich hierbei um eine Produktionsstätte für Kunst und Kultur in Stuttgart, die von verschiedensten Akteuren im Sinne des Shared Space genutzt wird. Zusätzlich bieten die umgebenden Freiflächen um die Wagenhallen ein hohes Potenzial für Experiment und Aneignung von urbanen Flächen.

Die Wagenhallen, Stuttgart (DE)

Nutzungs-offene, kreative Freiräume sind in einer dicht bebauten Stadt wie Stuttgart sehr selten. Freiraum, der nicht nur als gestalteter Park begriffen wird, sondern als Ort, der dynamisch ist, offen und die Möglichkeiten der Aneignung durch Experiment, Inspiration und Kreativität bietet.

Lesung auf der Rosensteinalm (c) Ferdinando Ianonne

Auf dem Gelände des Nordbahnhofs, rund um das ehemalige Betriebsgebäude der Bahn hat sich seit 2004 solch ein offener Freiraum entwickelt. Neben vielen anderen Initiativen, hat der Kunstverein Wagenhalle e. V. eine einzigartige, kreative Produktionsstätte für Kunst und Kultur aufgebaut. Zusätzlich bieten die brachliegenden Freiflächen ein hohes Potenzial an Aneignung und die Offenheit für Experimente. So werden die Flächen regelmäßig und intensiv von unterschiedlichsten Akteuren genutzt.

In einer kapitalistisch orientierten Gesellschaft ist es für freie Experimentierfelder in bester Lage schwer zu bestehen. Seit 2017 wird das Gelände der Wagenhallen saniert. Die verschiedenen Nutzer des Shared Space fanden auch hier eine Lösung um weiter dort wohnen, leben und arbeiten zu können. Die Kunst- und Kulturschaffenden nutzen die sogenannte Containercity als Interimsquatier.

Theatre of the long Now (c) Bureau Baubotanik

Die Container werden als Ateliers, Proberäume und Büros genutzt. Die Wagenhallen sind ein exemplarisches Beispiel dafür, dass Shared Space im urbanen Raum gelebt werden kann. Ein Lebensmodell, dass für alle dort ansässigen Parteien Früchte mit sich bringt.“

VerfasserIn: Sarah Behrens & Ina Westheiden // Inhalt & Text: Antonia Dürig / Fotos: http://kunstverein-wagenhalle.de/containercity/, Fototgraf Ferdinando Ianonne, Bureau Baubotanik, 23.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben