BRUTAL HAPPY – WORKSHOP IN WIEN

Das Reallabor Space Sharing hat zusammen mit The Baukunst Studio und in Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien vom 2.11. – 8.11. einen Workshop in Wien veranstaltet. Dieser Workshop war der Auftakt für den Entwurf des Wintersemesters 19/20 „Brutal Happy – Die Wiener Stadthalle“.

Ziel des Workshops war neben der Entwicklung gesellschaftlicher und architektonischer Visionen für eine Nachnutzung der Stadthalle, Teil des aktuellen Diskurses um die Zukunft der Wiener Stadthalle zu werden.

Die Wiener Stadthalle, geplant vom Architekten Roland Rainer, ist die größte multifunktionale Veranstaltungsstätte und eine der wichtigsten Architekturikonen Österreichs.
Interessant für das Reallabor ist die Stadthalle aufgrund der flexibel nutzbaren Halle D, welche schon von Roland Rainer multifunktional bespielbar geplant wurde. Die unterschiedlichen Nutzungsschemas für die Halle D von Rainer zeigen die variable Bespielung, zum Beispiel Sportveranstaltungen, Shows, Ausstellungen, Theater- und Kinoveranstaltungen. Elemente wie einziehbare Tribünen und meterhohe Vorhänge ermöglichen u.a. diese Wandelbarkeit der Halle. Diese Ideen zur Nutzungsintensivierung von Rainer wurden aufgenommen und mit den aktuellen Konzepten des Space Sharings weitergedacht und weiterentwickelt.

Eine Führung durch die Stadthalle war der Auftakt zum Workshop und hat die einzigartige Atmosphäre bestätigt.
Im anschliessenden Gespräch mit Angelika Fitz, der Direktorin vom Architekturzentrum Wien, wurde über Visionen und Ideen für eine Nachnutzung der Stadthalle gesprochen.

In Teams und als großes Kollektiv wurde an sieben verschiedenen Varianten zur Nachnutzung, welche sich intensiv mit dem Thema Space Sharing auseinandersetzen, gearbeitet.
Unser Arbeitsort war das innerstädtische Archiv des Az W mit dem Nachlass von Roland Rainer.

Am Ende der Woche, am 8. November, gab es ein Review im Podium des Architekturzentrums mit Angelika Fitz und Karin Lux (Geschätsführerin des Az W) , Klaus Stattmann (Architekt), Elisabeth Mayerhofer, Büroleiterin von Veronica Kaup-Hasler (Amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Wien) und Florian Reither, von der Künstlergruppe Gelitin.

Andere Programmpunkte während der Workshop-Woche waren eine Führung durch die Ausstellung „Das Museum als Unruheherd“ von Alfred Schmeller im Museum für Moderne Kunst Wien, der Besuch des Theaterstücks „Deponie Highfield“ von René Pollesch im Akademietheater und die Ausstellung „Kalter Krieg und Architektur – Beiträge zur Demokratisierung Österreichs nach 1945“ im Architekturzentrum Wien.

VerfasserIn: Natascha Peinsipp // Fotos: Natascha Peinsipp, Felix Steinhoff // Workshop-TeilnehmerInnen: Sarah Behrens, Mark Blaschitz, Beatrice Bucher, Sara Enab, Lena Gössel, Edith Hemmrich, Svenja Krüger, Philipp Ma, Katharina Müller, Natascha Peinsipp, Felix Steinhoff, Ina Westheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben