OUTPUT BRUTAL HAPPY: EXHIBITION MACHINE

Die Wiener Stadthalle als ehemalige Veranstaltungshalle wird im Projekt Exhibition Machine im Semesterentwurf Brutal Happy von den StudentInnen vermutlich ganz im Sinne des Architekten Roland Rainer umgewandelt. So entsteht ein flexibles Ausstellungssystem, dass ohne Auf- und Abbauphasen auskommt und selbst die Idee einer Dauerausstellung obsolet werden lässt. Das alles leistet die Wiener Stadthalle mit der Prämisse sich bei Bedarf immer wieder zu ihrer Ausgangsform zurückentwickeln zu können und wie gehabt als Veranstaltungshalle zu funktionieren.

Einst als Veranstaltungsmaschine von Roland Rainer konzipiert, sollen
die technischen Möglichkeiten der Wiener Stadthalle nun als Ausstellungsmaschine genutzt und erweitert werden. Ziel dabei ist, die Abläufe innerhalb des Museums zu erleichtern und parallel passieren zu lassen.

schematischer Schnitt, Exhibition Machine
Piktogramm zur Veränderlichkeit der Wiener Stadthalle im Original aus dem Roland Rainer Archiv, Wien
Piktogramme zur Veränderlichkeit der Wiener Stadthalle nach dem Prinzip der Exhibition Machine

Über dem Hallenboden wird schachbrettartig ein doppelter Boden eingezogen, dessen Raster beliebig höhenverstellbar ist. Die Einstellungen sind flexibel gestaltbar und der Einsatz fixierter Wände ist nicht notwendig. Im Bereich unterhalb der Plattformen ermöglicht die direkte Zufahrt Anlieferungen von größeren Ausstellungsobjekten sowie allen für den Aufbau erforderlichen Utensilien. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, den doppelten Boden auf das ursprüngliche Niveau herunterzufahren, um die Nutzung der Arena weiterhin erhalten zu können.

Funktionsschemata UG, Exhibition Machine
Funktionsschemata EG, Exhibition Machine
Funktionsschemata Zwischenebene, Exhibition Machine

Im Deckenbereich kann die Funktion des Schnürbodens weiterhin genutzt werden. Dieser dient ebenfalls zum Ausstellungsaufbau und agiert in Wechselwirkung mit dem doppelten Boden. Ein schneller und unkomplizierter Umbau innerhalb kurzer Intervalle ist somit möglich. Darüber hinaus erhält der Besucher Einblicke in die Abläufe des Museumsbetriebs.

Funktionsschemata Schnürboden, Exhibition Machine

VerfasserIn: Sarah Behrens // Studentische Arbeiten & Text: Sara Enab, Lena Gössel, Svenja Krüger, Philipp Ma & Katharina Müller / Lehrende: Sarah Behrens, Mark Blaschitz, Natascha Peinsipp, Felix Steinhoff & Ina Westheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben